Das Spiel der Woche

Der letzte Spieltag der Landesliga-Hinrunde steht auf dem Programm. Das heißt aber nicht, dass nach diesem Spiel für heuer Schluss ist. Bevor es in die Winterpause geht, steht in einer Woche noch der erste Rückrunden-Spieltag an.

Das Spiel der Woche

Während Weinstraße Süd im Frühjahr den bitteren Abstieg aus der Oberliga hinnehmen musste, spielte Lana im Vorjahr lange Zeit um den Aufstieg mit. Am Ende blieben die Burggräfler in der Landesliga und starteten – genauso wie Weinstraße Süd – als einer der Favoriten in die neue Meisterschaft. Ein weiterer Punkt den man mit den Unterlandlern gemeinsam hat: aktuell hakt es. Lana hat im November erst einen Punkt gesammelt (beim 1:1-Unentschieden gegen Latzfons Verdings) und die Rot-Blauen haben in den letzten fünf Spielen viermal verloren. Eigentlich keine Bilanzen von Topteams.

Lana: Viele Tore, viele Gegentore

Es ist seit Jahren die gleiche Leier. Lana trifft am Fließband, kassiert aber zu viele Gegentore. Das ist auch heuer so. Während Lukas Hofer & Co. im Schnitt dreimal pro Spiel treffen, ist die Abwehr selten sattelfest. Zuletzt sorgte Kapitän Andreas Ratschiller mit einem haarsträubenden Patzer bei der 2:3-Niederlage gegen den SC Passeier für ein Gegentor. Viel hängt von Torhüter Uli Rungg ab, aber auch an ihm nagt die Defensivschwäche seiner Vorderleute. Vielleicht schafft es Luca Sorrentino die Abwehr zu stabilisieren, doch der Allrounder kämpft nach monatelangen Knieproblemen noch mit der Form. Wenn er fit ist, macht er Lana besser – das ist Fakt.
Im Spiel nach vorne hat Lana weniger Probleme. Lukas Hofer ist ein Torgarant und hat bereits 19 Treffer auf dem Konto. Mit dem jungen Matthias Gasser haben die Rot-Weißen einen weiteren Top-Angreifer in ihren Reihen. Hätte ihn nicht eine Verletzung wochenlang ausgebremst, dann hätte er wohl öfter als achtmal getroffen. Aktuell kämpfte Lana aber mit Abstimmungsproblemen. Dass der kommenden Gegner dennoch neidisch in Richtung Norden blickt, ist trotzdem klar. Im Gegensatz zu Lana hat Weinstraße Süd nämlich klar sichtbare Offensivprobleme.

Weinstraße Süd: Wenig Tore, wenig Punkte

15 Tore aus 14 Spielen – Das ist die Bilanz der Mannschaft von Trainer Marco Marzari. Es ist offensichtlich, dass es in der Offensive hakt. Dabei hätte der Klub mit dem Claudio-Duo, Barbetti und Dellasega, ein trickreiches und durchschlagkräftiges Sturmduo. Weil dahinter mit Mattia Laghi ein exzellenter Mittelfeld-Regisseur die Fäden zieht, ist das Offensivproblem der Unterlandler eigentlich nicht ganz zu verstehen. So oder so – der Weinstraße Süd fehlen die Tore. Auch deshalb werden sie ihrer Favoritenrolle nicht gerecht und dümpeln im Moment im Tabellenmittelfeld umher. Das kann sich aber schnell ändern, denn der Abstand zur Tabellenspitze beträgt nur acht Punkte. Mit einem Sieg gegen ein schwächelndes Lana, könnte man sich wieder ins Gespräch bringen und zudem den Abstand zur den vorderen Rängen verkürzen. Dafür braucht es aber Tore.

Der Scarico-Tipp

Lana wird alles daran setzen, die Negativserie zu beenden. Das gilt auch für Weinstraße Süd. Eine weitere Niederlage dürfte die Chancen um einen direkten Wiederaufstieg drastisch senken. Ob es gegen die Tormaschine aus dem Burggrafenamt dazu reicht, darf man aber bezweifeln. Scarico glaubt nicht daran und kreuzt den „Zweier“ an.

Foto: Dieter Runggaldier