Das Spiel der Woche

Wenn im Sommer die Favoriten auf den Meistertitel im Kreis A der 1. Amateurliga aufgezählt wurden, dann fielen schnell die Namen von Kaltern und Terlan. Warum, das liegt auf der Hand. Beide Teams haben einen Topkader, sind erfahren und wollen nach oben. Wer hat im Spitzenspiel am Sonntag die Nase vorne?

Das Spiel der Woche

30 Tore hat Terlan in den bisherigen zehn Saisonspielen erzielt. Damit haben die Überetscher den besten Angriff der Liga. Solche Zahlen kann Kaltern, das 15-mal getroffen hat, nicht vorweisen. Dafür gibt es in der Liga keine Mannschaft, die weniger Tore kassiert. Erst sechsmal musste der neue Torhüter Walter Corradini hinter sich greifen – ein herausragender Wert. Ein wichtiger Baustein der Kalterer Defensive wird am Sonntag allerdings fehlen. Innenverteidiger Fation Imeri (er kam vor der Saison von Nals) muss gesperrt zuschauen.

Terlan: Offensivpower ohne Ende

Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften. Wenn diese alte Fußballweisheit stimmt, dann wird Terlan nicht Meister. Die Roten kassieren im Schnitt nämlich 1,5 Tore pro Spiel. Normalerweise ist das zu viel für eine absolute Spitzenmannschaft. Dafür läuft die Sturmabteilung seit Saisonbeginn auf Hochtouren. Mirza Cehaic und Neuzugang Thomas Albenberger (er kam von Landesligameister St. Pauls) haben jeweils sechs Treffer auf dem Konto, Routinier Andreas Vicentin hat fünfmal getroffen. Dazu kommt der Spielwitz von Willy Amofah (Ex-Obermais, Eppan, Weinstraße Süd) und eine starke Reservebank. Ein weiteres Prunkstück der Terlaner ist das Mittelfeld. Dort ziehen Vizekapitän Elias Erschbamer und Julian Vasselai die Fäden. Nicht optimal besetzt ist die Mannschaft von Trainer Walter Oselini auf der Torhüterposition. Dort wechseln sich Lukas Malfatti und der junge, baumlange Claudio Cascone ab. Voll überzeugen konnte keiner von beiden.

Kaltern: Heuer soll es endlich klappen

Seit Jahren versucht sich Kaltern am Aufstieg in die Landesliga – bisher ohne Erfolg. Damit es heuer klappt, haben die Überetscher im Sommer einige Hochkaräter an Land gezogen. Von der Weinstraße Süd kam Oberliga-Keeper Walter Corradini, aus Meran Peter Mair. Zwar hat der Offensivkünstler aus Lana die besten Tage hinter sich und ist kein Laufwunder, doch für die 1. Amateurliga ist er ein Luxus. Weil mit Imeri der torgefährlichste Verteidiger der Liga kam (im Vorjahr erzielte er satte 12 Tore), und die jungen Einheimischen gehalten werden konnten, steht Trainer Stefano Sonn ein herausragender Kader zur Verfügung. Bitter ist die Verletzung vom 19-jährigen Nachwuchstalent Christian Sanin, der sich vor einigen Wochen einen Kreuzbandriss zugezogen hat. Er war ein wichtiger Faktor für die stabile Defensive.

Der Scarico-Tipp

Während Terlan die Gegner zeitweise überrollt, tut sich Kaltern oft sehr schwer und gewinnt glücklich. Weil Terlan zudem vor eigenem Publikum spielt, wird Kaltern im Spitzenspiel nichts holen. Scarico tippt auf einen Heimsieg und kreuzt deshalb die „1“ an.

Foto: Markus Dorn