Das Spiel der Woche

Nachdem vergangenen Mittwoch in der Landesliga eine Englische Woche auf dem Programm gestanden hat, ist es jetzt in der Oberliga soweit. Dabei treffen in St. Martin in Passeier zwei Mannschaften aufeinander, die zur Zeit mit einigen Problemen zu kämpfen haben. Während bei St. Martin ein Knipser fehlt, ist Naturns seit sechs Spielen ohne Sieg.

Das Spiel der Woche

Es war noch im August, am 1. Spieltag der neuen Saison, als Naturns vor eigenem Publikum Comano mit 5:1 vom Platz fegte. Seitdem gab es aber keinen vollen Erfolg mehr. Das hat zur Folge, dass die Gelb-Blauen bis an das Tabellenende abgerutscht sind. Die Gründe dafür sind vielfältiger Natur, doch ganz besonders schmerzt der Weggang von Kapitän Matthias Bacher. Der Torjäger verließ Naturns im Sommer in Richtung St. Georgen.

Naturns: Wie viel Jugend tut gut?

Ersetzt wurde Bacher, der in drei Jahren bei Naturns über 60 Tore erzielt hat, durch zwei Nachwuchstalente. Während Martin Gander (Jahrgang 1996) nach einer herausragenden Saison in der 2. Amateurliga bei Prad zu Naturns wechselte, verpflichtete man mit dem 19-jährigen Andreas Nicoletti (er erzielte im Vorjahr 18 Landesliga-Treffer für Lana) eines der vielversprechendsten Talente Südtirols. Mittlerweile sind die beiden Tormaschinen aber zum Stillstand gekommen. Während Nicoletti einen Saisontreffer auf dem Konto hat, konnte Gander noch gar keinen Treffer für sich verbuchen – die Oberliga ist eine andere Realität. Auch sonst hat Naturns im Moment Probleme. Für das Duell mit St. Martin fällt Marian Schwienbacher mit einer Zerrung aus, Innenverteidiger Andreas Pirhofer muss aufgrund einer Gehirnerschütterung passen. Als Alternativen stehen im Grunde nur junge Spieler zur Verfügung, denn von denen besitzt Naturns eine Menge. Umso wichtiger sind erfahrene Leitfiguren wie Außenverteidiger Gregor Hofer oder Sechser Michael Aiello. Doch auch diese beiden kämpfen seit Wochen um ihre Form, es ist ein Teufelskreis. Keine einfache Situation für Trainer Gustav Grünfelder, der im Vorjahr den geschassten Roberto Cortese ersetzt hat und mittlerweile selbst in der Kritik steht.

St. Martin: Starke Defensive um Keeper Pomarè

Roberto Pignatelli, Trainer von St. Martin, hat hingegen andere Probleme. Ihm fehlt ein Knipser im Angriff. Zwar haben bei den Passeirern schon sechs verschiedene Spieler ein Tor erzielt, aber keiner hat öfter als einmal getroffen. Eine ungewohnte Situation, denn eigentlich ist man mit Marco Baggio (im Vorjahr 15 Tore), Neuzugang Maurizio Foldi, sowie dem Brüderduo Daniel und Maximilian Lanthaler (er kam im Sommer vom SC Passeier) im Angriff gut aufgestellt. Defensiv hingegen kann St. Martin auf viel Erfahrung zählen. Vor Torhüter Renè Pomarè, der eine Profivergangenheit beim FC Südtirol, Tritium und Villacidrese hat, hält Elmar Haller den Laden dicht. Das Ergebnis: In sieben Spielen kassierte St. Martin nur sechs Gegentore!

Der Scarico-Tipp

Während St. Martin auf defensive Stabilität setzt, sucht Naturns sein Heil in der Offensive. Wenn den Gästen ein schneller Führungstreffer gelingt, dann ist der Sieg drin. Ansonsten läuft es wohl, und darauf tippt Scarico, auf ein Unentschieden hinaus.

Foto: Dieter Runggaldier