Das Spiel der Woche

In den letzten beiden Jahren war das Duell zwischen St. Georgen und Naturns ein Fußballspiel auf Augenhöhe. Heuer ist das nicht so. Während die Pusterer um den Titel kämpfen, versinkt Naturns im Abstiegssumpf.

St. Georgen – Naturns: Zwei unterschiedliche Welten

Nur zwölf Punkte aus 16 Spielen. Das ist die Bilanz von Naturns, das vor der Saison noch einen einstelligen Tabellenplatz als Ziel ausgegeben hatte. Eine halbe Saison später ist von diesem Unterfangen nicht mehr viel übrig geblieben – auch wenn es drei Punkte am Grünen Tisch dazugab und Naturns jetzt bei 15 Zählern steht. Trotz dieses Geschenks geht es um das nackte Überleben in der Oberliga. Zur sportlichen Schieflage gesellten sich Reibereien innerhalb des Vereins. Unter anderem verließ Toptorjäger Martin Blaas den Verein in der Winterpause in Richtung Meran.

Naturns: Vorne schwach, hinten schwach

Naturns ist auch nach der Winterpause in allen Mannschaftsteilen eine Baustelle. In der Defensive steht man nicht immer sicher, Torhüter Alex Soffiatti ist ebenfalls kein hundertprozentiger Rückhalt. Nachgebessert wurde im Winter nicht. Stattdessen setzt man in Naturns weiter auf die Jugend. Im Mittelfeld lastet die gesamte Verantwortung auf Michael Aiello, doch der Kämpfer hat spielerische Limite. Marian Schwienbacher, in den letzten zwei Jahren absoluter Leistungsträger und kreatives Element im Naturnser Mittelfeld, ist oft verletzt. Stephan Lanpacher, der in der Vorbereitung kaum trainiert hat, kann ebenfalls nicht an die herausragenden Leistungen der Vorjahre anschließen und Andreas Nicoletti fehlt gegen St. Georgen gesperrt. Alle drei vereint aber eines: Sie sind immer noch extrem jung und große Talente. Und dass man mit 19 Jahren nicht dauernd auf Topniveau spielen kann, ist klar. In solchen Situationen fehlt Naturns ein erfahrener Antreiber. Dabei hatten die Blau-Gelben einen solchen – bis zum Sommer 2017.

Die Rückkehr von Ex-Kapitän Matthias Bacher

Ein Dolchstoß ins Naturnser Herz war der Sommer-Abgang von Kapitän und Torjäger Matthias Bacher. Der 24-Jährige war Antreiber und Torgarant in einem – verständlich, dass so jemand nicht einfach ersetzt werden kann. Naturns hat es mit den jungen Martin Gander (er kam aus der 2. Amateurliga von Prad) und Amdewerk Tappeiner (FC Südtirol Jugend) versucht. Stand jetzt: ein Fehlschlag!

St. Georgen – Naturns: Zwei unterschiedliche Welten

Im Vorjahr noch Naturns-Kapitän, jetzt im Trikot des Gegners: Matthias Bacher von St. Georgen.

Auf der Gegenseite, bei St. Georgen, freut man sich hingegen über den Neuzugang. Elfmal hat Bacher bisher getroffen. Damit ist er, zusammen mit Thomas Piffrader, der beste Torschütze der Truppe von Trainer Patrizio Morini. Zudem hat St. Georgen mit dem Spanier Juan Jesus Lucena Gonzales einen Spielgestalter im Mittelfeld geholt, der die Verletzung von Martin Ritsch kompensieren kann. Auch das ist der Unterschied zwischen den beiden Klubs. Während Naturns der Abgang seines besten Spielers zum Verhängnis werden könnte, reagierte St. Georgen sofort und holte hochwertigen Ersatz.

Der Scarico-Tipp

Naturns wird hoch motiviert sein, doch das alleine reicht nicht. St. Georgen ist in bestechender Frühform, das hat der 5:1-Sieg im Nachholspiel vor einer Woche gezeigt. Auch Naturns wird das zu spüren bekommen – da hilft auch das Heimrecht wenig. Scarico tippt auf einen Auswärtssieg und kreuzt deshalb den „Zweier“ an.


Alle Fotos: Dieter Runggaldier