Das Spiel der Woche

Eines steht fest: Das Duell zwischen Schenna und Riffian Kuens wird heiß. Die beiden Klubs liegen zwar nur knapp 10 Kilometer auseinander und man kennt sich, doch ein Derby ist immer eine gallige Sache. Es ist also gut möglich, dass am Samstagnachmittag einige Freundschaften für 90 Minuten ruhen werden.

Das Spiel der Woche

Während Riffian Kuens schon seit einigen Jahren in der 1. Amateurliga spielt, ist Schenna in seiner zweiten Saison. Dabei waren die Rot-Weißen früher in der Landesliga etabliert, mussten dann aber einen sportlichen Niedergang hinnehmen und in der 2. Amateurliga neu anfangen. In diesen Jahren ist Riffian Kuens sportlich an Schenna vorbeigezogen. Mittlerweile hat sich der Gastgeber vom Samstag wieder erholt, auch dank einer starken Nachwuchsarbeit. Dort wird übrigens mit Riffian Kuens gemeinsame Sache gemacht. Die Rivalität ist dennoch groß!

Schenna: Kontinuierlich wieder nach oben

Nach einer sportlichen Talfahrt, die von der Landesliga schnurstracks in die 2. Amateurliga führte, hat Schenna einen Neuanfang gewagt. Der Verein setzte vermehrt auf die eigene Jugend und wurde für seinen Mut belohnt. Vor zwei Jahren kehrte Schenna schließlich in die 1. Amateurliga zurück und setzte den Jugendtrend dort fort. In Siegfried Ortwein, der zuvor Trainer bei der A-Jugend war, hatte man den idealen Trainer und dieser etablierte Schenna mit vielen Eigenbauspielern in der Liga. Obwohl Ortwein den Verein im Sommer verließ und den Platz an der Seitenlinie für Patrick Fliri frei gab, geht es heuer in derselben Tonart weiter. Schenna kann auf einen guten Mix aus etablierten Spielern und jungen Talenten setzen. Dreh- und Angelpunkt im Spiel ist der ehemalige Obermaiser Markus Unterthurner. Der 22-Jährige ist ein kompletter Mittelfeldspieler, zweikampfstark und torfgefährlich (bereits 4 Tore), und kann auf Erfahrung in der Oberliga zurückgreifen. Im Tor steht mit Andreas Pircher ein weiterer ehemaliger Obermaiser, vorne trifft der baumlange Thomas Mair nach Belieben. Er hat bereits 9 Saisontore auf dem Konto. Zuletzt gelang ihm gegen Kaltern ein Viererpack.

Riffian Kuens: In dieser Saison noch ungeschlagen

Riffian Kuens ist die einzige Mannschaft der Liga, die in dieser Saison noch ungeschlagen ist. Dass man dennoch nur auf Platz 2 liegt, ist den beiden Unentschieden gegen Kaltern und Moos geschuldet. Trainer Hannes Köllemann kann auf eine kompakte, körperlich robuste Mannschaft zurückgreifen. Dass die Abwehr von Riffian Kuens die beste der Liga ist (erst 4 Gegentore), hat gute Gründe. Für das Tor verpflichtete man im Sommer mit Pasquale Colosimo einen herausragenden Keeper, vor ihm macht Kapitän Stephan Erb den Laden dicht. Allerdings ist auch die Offensive der Blau-Weißen nicht zu verachten. Dort hat man mit dem Ex-Obermais-Angreifer Daniel Bernard (6 Tore), Lukas Spechtenhauser (5/ehemals Moos, Obermais) und Denis Gruber (4) gleich drei technisch starke und schnelle Spieler. Insgesamt ist Riffian Kuens eine sehr ausgeglichene Mannschaft, die aufgrund einer soliden, disziplinierten Spielweise zu den stärksten Teams in der 1. Amateurliga zählt.

Die Scarico-Prognose

Derbys haben ihre eigenen Gesetze, so viel steht fest. Weil Schenna zuhause spielt und in Topform ist, wird sich Riffian Kuens schwer tun – und dennoch ungeschlagen bleiben. Scarico tippt auf ein Unentschieden und kreuzt deshalb das „X“ an.