Das Spiel der Woche

Obwohl das Duell zwischen dem FC Obermais und dem SSV Naturns gerne als Derby bezeichnet wird, ist es das keines. Dass es dennoch eines der heißesten Spiele des Jahres ist, liegt daran, dass sich die beiden Klubs in der Vergangenheit schon des Öfteren in die Haare kamen.

Das Spiel der Woche

„Schenkt ihnen nichts! Nehmt ihnen alles!“ Riesengroß prangte ein Banner mit dieser Aufschrift im Mai 2013 über dem Eingang der berüchtigten „Lahn“, dem Sportplatz des FC Obermais. Die Ultras der „Curva Sud“ spielten damit auf das Spiel gegen Naturns an. Es war jene Saison, in der die Blau-Weißen in die Landesliga abstiegen und am Ende auch Naturns eine Liga tiefer riss. Das Spiel der letzten Hoffnung für Naturns endete nämlich mit einem 2:2-Unentschieden. Zu wenig, und so stieg man ebenfalls ab. Im Nachhinein beschwerten sich die Offiziellen der Untervinschger über das Verhalten und die harte Gangart des FC Obermais, nannten es eine Unsportlichkeit und kaschierten damit die eigenen Fehler.

Die Hassgeschichte, Teil 2

Vier Jahre später wurde ein neues Kapitel in der Hassgeschichte zwischen den beiden Vereinen geschrieben. Naturns verlor das letzte Saison in Obermais mit 0:3. Als ob die Niederlage nicht genug wäre, traten die Gelb-Blauen beim Schreiben des Spielberichts auf der eigenen Webseite in ein Fettnäpfchen. Dem Text fügte man nämlich ein Foto an, auf dem die Obermaiser Fans und ihre Choreografie zu sehen sind. Auf dem Banner war zu lesen: „Remember, remember it’s the 4th of December.“ Damit war der 4. Dezember 2016 gemeint, als man in Naturns einen glatten 5:0-Sieg einfahren konnte. Im Obermaiser Lager reagierte man natürlich mit Häme auf den Fauxpass des Gegners und fragte, ob man denn vergessen hätte, was am 4. Dezember passiert war.

Beide Teams mit Verletzten und anderen Problemen

Mittlerweile hat sich die aufgeheizte Stimmung etwas entladen. Das heißt aber nicht, dass es am Sonntag ein normales Spiel wird. Dafür sorgt schon die sportliche Situation der beiden Vereine. Beide stecken nämlich Mitten im Abstiegskampf. Während Naturns durch einen 1:0-Sieg über St. Pauls in der Vorwoche die Rote Laterne abgeben konnte, befindet sich Obermais mit 13 Punkten ebenfalls nur knapp über dem Strich. Sollte Naturns das Duell am Sonntag gewinnen, dann würde man in der Tabelle sogar an Obermais vorbeiziehen.
Dass es soweit kommt, hätte man vor der Saison nicht erwartet. Obermais wurde im Vorjahr mit 62 Punkten Dritter. Der Kader blieb zwar weitgehend unverändert, doch der Verletzungsteufel schlug gnadenlos zu. Das führte so weit, dass Trainer Martin Klotzner seinen Co-Trainer Christian Rainer und Freizeit-Verteidiger Thomas Toscano reaktivierte und Innenverteidiger Davide Ioris als Stoßstürmer auflief. Mittlerweile hat sich die Personalsituation deutlich gebessert. Die Stürmer Dennis Malleier und Bogdan Ungureanu sind zurück, nur Verteidiger Bernardo Ceravolo ist noch immer verletzt.

Das Spiel der Woche

Naturns-Trainer Gustav Grünfeld hat sein Team gegen St. Pauls zurück in die Spur geführt. Noch steckt die Mannschaft aber im Abstiegskampf.

Bei Naturns stand Trainer Gustav Grünfelder schon auf der Kippe, konnte sich vorerst aber retten. Zuletzt stellte der Coach seine Mannschaft um, stellte Antreiber Michael Aiello in die Viererkette und Felix Peer sowie Offensivhoffnung Andreas Nicoletti in die Mittelfeldzentrale. Viel ändern wird Grünfelder daran nicht. Gegen Obermais könnte Marian Schwienbacher in die Startelf zurückkehren, Kapitän Peer wird dann auf die freie Außenverteidiger-Position rücken. Dort fehlt Gregor Hofer wegen einer Gelb-Sperre. Zudem wird Stammkeeper Alex Soffiati nach seiner Sperre wieder zwischen den Pfosten stehen und auch Innenverteidiger Andreas Pirhofer ist wieder gesund (gegen St. Pauls fehlte er wegen einer Grippe).

Der Scarico-Tipp

Obermais wird alles daran setzen, damit die Naturnser auf der „Lahn“ nichts holen. Das wird auch gelingen, die Blau-Gelben gehen leer aus. Scarico tippt auf einen Heimsieg und kreuzt die „1“ an.

Alle Fotos: Dieter Runggaldier