Welche Teams schaffen den Sprung nach Russland?

Mitte November finden die Play-off-Spiele zur WM 2018 in Russland statt. Noch sechs Mannschaften können sich dafür qualifizieren. Der größte Name im Pott ist Italien, das auf Schweden trifft. Scarico hat sich die Duelle angesehen und wagt eine Prognose.

Play-offs für die WM 2018: Alles oder nichts

Im Moskauer Olympiastadion findet das Auftaktspiel und das Finale statt. (Foto: Matthias Kabel/Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Die Weltmeisterschaft in Russland ist ein umstrittenes Thema. Fakt ist, dass die WM 2018 im Land von Wladimir Putin ausgetragen wird. Hier gibt es ein paar Eckdaten zur Fußball-WM 2018.

Wann findet die WM 2018 statt?

Die Fußball-Weltmeisterschaft wird vom 14. Juni bis 15. Juli dauern. Das Eröffnungsspiel wird Gastgeber Russland bestreiten. Der Gegner steht noch nicht fest.

Wo findet die WM 2018 statt?

Insgesamt gibt es elf Spielstätten. Zwei von ihnen, das Olympiastadion und das Spartak-Stadion, liegen in Moskau. Der westlichste Spielort ist Kaliningrad, das eine Exklave von Russland ist und zwischen Polen und Litauen liegt. Der östlichste Spielort ist Jekaterinburg, das 1800 Kilometer von Moskau entfernt ist. Die restlichen Spielorte sind Kasan, Nischi Nowgorod, Rostow, Samara, Saransk, Sotschi, St. Petersburg und Wolgograd.

Wie sehen die Gruppen der WM 2018 aus?

Das weiß man noch nicht. Die Auslosung der WM-Gruppen findet am 1. Dezember im Moskauer Kreml statt. Fix ist nur, dass Russland in Gruppe A spielen wird, und dass maximal zwei europäische Teams in einer Gruppe sein dürfen.

Die Play-off-Spiele

Schweden – Italien

Hinspiel: 10. November in Solna
Rückspiel: 13. November in Mailand

Dieses Match ist das Top-Duell. Eine WM ohne Italien kann man sich gar nicht vorstellen. Schweden gehört allerdings auch nicht zu jenen Teams, die man von der WM-Liste streichen möchte. Immerhin ist es wahrscheinlich, dass Zlatan Ibrahimovic bis zum Juni wieder topfit ist – und ein Comeback ist nicht ausgeschlossen. Im Vorfeld der Partie suhlten sich beide Teams in Selbstvertrauen. Italien-Trainer Gianpiero Ventura betonte, dass man keine Sekunde an ein Ausscheiden verschwende. Sieht man sich die letzten Leistungen der Italiener an, dann ist das allerdings glatte Übertreibung. Gegen schwache Gegner tat man sich schwer. Es ist keine Utopie, dass die WM 2018 ohne Italien stattfindet. Ähnlich wie Italien kann auch Schweden auf eine erfahrene Mannschaft zurückgreifen, es wird ein Duell auf Augenhöhe. Zudem sehnen sich die Italiener nach Rache. Bei der Europameisterschaft 2004 trennten sich Schweden und Dänemark mit 2:2. Genau jenes Ergebnis, das beiden Teams zum Weiterkommen reichte und für Italien das Aus bedeutete. Dieser „biscotto“, wie so ein Ereignis in Italien genannt wird, schmerzt den stolzen grün-weiß-roten Fußballherzen bis heute.

Der Scarico-Tipp: Italien wird es mit aller Macht versuchen und sich für die Schmach von 2004 revanchieren. Schweden bleibt auf der Strecke.

Nordirland – Schweiz

Play-offs für die WM 2018: Alles oder nichts

Arsenal-Star Granit Xhaka und seine Schweiz müssen gegen Nordirland ran. (Foto: Fanny Schertzer/Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Hinspiel: 9. November in Belfast
Rückspiel: 12. November in Basel

Wohl kaum eine Mannschaft aus dem Play-off-Feld hätte sich die WM-Teilnahme mehr verdient als die Schweiz. Die Eidgenossen haben nämlich neun ihrer zehn Quali-Spiele gewonnen. Blöd nur, dass dieses Kunststück auch den Portugiesen gelang. Während die Südeuropäer schon fix bei der WM dabei sind, müssen die Schweizer nachsitzen. Mit Nordirland haben Granit Xhaka & Co. den nominell leichtesten Gegner erwischt. Wer glaubt, dass es einfach wird, hat sich dennoch getäuscht. Nordirland ist ein extrem zäher Gegner, das beweist ein Blick auf die Gegentor-Statistik. In der Qualifikation kassierte die Mannschaft um Innenverteidiger Jonny Evans nur sechs Treffer (fünf davon gegen Deutschland).

Der Scarico-Tipp: Die Schweiz wird sich an Nordirland lange Zeit die Zähne ausbeißen – und es am Ende dennoch schaffen. Nordirland bleibt zuhause.

Dänemark – Irland

Hinspiel: 11. November in Kopenhagen
Rückspiel: 14. November in Dublin

Das wohl ausgeglichenste Duell im Rahmen der Play-off-Spiele ist das Match zwischen Dänemark und Irland. Beide Teams haben starke Fußballer in ihren Reihen und vertrauen auf ein stabiles taktisches Gebilde. Dänemark hat in allen Bereichen starke Einzelspieler. Im Tor steht mit Kasper Schmeichel ein englischer Meister (2016 mit Leicester), in der Abwehr halten Kapitän Simon Kjaer und Chelsea-Talent Andreas Christensen den Laden dicht. Vorne sollen Christian Eriksen und Leipzig-Angreifer Yussuf Poulsen für die nötige Kreativität sorgen. Irland-Trainer Martin O’Neill vertraut auf einen erfahrenen Kader. Der größte Star der Iren ist Everton-Profi James McCarthy.

Der Scarico-Tipp: Dänemark wird zusammen mit Island die nordischen Fahnen bei der WM 2018 hochhalten. Irland und seine fantastischen Fans müssen zuschauen.

Kroatien – Griechenland

Play-offs für die WM 2018: Alles oder nichts

Kein einfaches Los: Barcelona-Star Ivan Rakitić muss mit Kroatien die Griechen ausschalten. (Foto: Copa 2014/Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Hinspiel: 9. November in Zagreb
Rückspiel: 12. November in Piräus

Nachdem man die direkte Qualifikation verpasst hatte, wurde Trainer Ante Čačić entlassen. Als Nachfolger wurde Zlatko Dalić, der zuvor in den Vereinigten Arabischen Emiraten gearbeitet hatte, auserkoren. Sein Co-Trainer ist übrigens Ivica Olić, bestens bekannt aus seiner Bundesliga-Zeit bei den Bayern und dem HSV. Grundsätzlich ist Kroatien in diesem Duell der Favorit. Mario Mandžukić, Ivan Perišić oder Ivan Rakitić sind Weltklassespieler – und wer dann noch einen Luka Modrić in seinen Reihen hat, sollte eigentlich wenig zu befürchten haben. Dass es dennoch so weit gekommen ist, liegt am verkrusteten kroatischen Fußballverband, der das Potenzial der Mannschaft seit Jahren mit durchschnittlichen Trainern und dubiosen Geschäften verschleudert. Griechenland hingegen vertraut auf einen deutschen Trainer, Michael Skibbe, und einer homogenen, kampfstarken Mannschaft. Hinten räumen der Römer Konstantinos Manolas und HSV-Hühne Kyriakos Papadopoulos auf, vorne sorgt Marseille-Profi Konstantinos Mitroglu für die nötigen Tore.

Der Scarico-Tipp: Griechenland sollte nicht unterschätz werden, auch wenn Kroatien weit mehr Qualität zu bieten hat. Scarico lehnt sich hier weit aus dem Fenster und sagt: Kroatien fliegt raus!

 

Honduras – Australien

Hinspiel: 10. November in San Pedro Sula
Rückspiel: 15. November in Sydney

Um ein Haar wäre Australien an Syrien gescheitert. Doch dann kam der 37-jährige Oldie Tim Cahill und machte den Kickern aus dem Assad-Land doch noch einen Strich durch die Rechnung. Dass Australien so lange Zittern musste, liegt daran, dass die Mannschaft viel weniger zu bieten hat als noch vor ein paar Jahren. Australien ist eine Mannschaft aus mittelmäßigen Kickern, und  neuer Harry Kewell ist keiner in Sicht. So ruhen die Hoffnungen auf Hertha-Stürmer Matthew Leckie und dem starken Keeper Mathew Ryan. Für Honduras könnte es aber dennoch reichen – obwohl das die Amerikaner wahrscheinlich auch gedacht haben. Die Latinos sind eine Mannschaft ohne große Namen. Am ehesten kennt man noch Emilio Izaguirre, der seine Stiefel jahrelang in Schottland für Celtic geschnürt hat. Mittlerweile spielt der 93-fache Nationalspieler in Saudi-Arabien. Der Star der Mannschaft ist Trainer Josè Luis Pinto. Er weiß, wie man eine No-Name-Mannschaft erfolgreich durch eine Weltmeisterschaft führt. Das hat er 2014 bewiesen, als Costa Rica plötzlich im Viertelfinale stand.

Der Scarico-Tipp: Auch wenn Australien keine Übermannschaft ist, wird Honduras ausgeschaltet. Deren Trainer Pinto wird kein zweites WM-Märchen schreiben.

Neuseeland – Peru

Play-offs für die WM 2018: Alles oder nichts

Blickt mit Peru in Richtung WM 2018: Nationaltrainer Ricardo Gareca. (Foto: Carlos Rodríguez/Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Hinspiel: 11. November in Wellington
Rückspiel: 16. November in Lima

Dass sich Neuseeland in der Ozeanien-Gruppe durchsetzen wird, war zu erwarten. Die Mannschaft zehrt von Kapitän Winston Reid und Stürmer Chris Wood. Die beiden Premier-League-Profis sind die Stars in einer ansonsten unbekannten Mannschaft. Bei Gegner Peru sieht es nicht viel anders aus. Dort sorgt noch immer Ex-Bundesliga-Stürmer Paolo Guerrero (er ist mittlerweile bei Flamenco Rio de Janeiro unter Vertrag) für die nötigen Tore. Allerdings ist Guerrero für die Play-off-Spiele gesperrt – ein bitterer Schlag für Peru. Ansonsten besteht die Mannschaft der Rot-Weißen zu einem Großteil aus erfahrenen, international aber unbekannten Spielern. Dass Peru eine harte Nuss ist, zeigte sich in der Südamerika-Qualifikation. Dort gab man nämlich Chile um Bayern-Motor Arturo Vidal das Nachsehen.

Der Scarico-Tipp: Die Euphorie in Peru ist groß – und das zurecht. 2018 werden die Anden-Kicker nämlich erstmals seit 36 Jahren wieder an einer Weltmeisterschaft teilnehmen.