Eine Zwischenbilanz der 8. italienischen Liga

Es ist Halbzeit in Fußball-Südtirol. Scarico nimmt alle Fußballligen unter die Lupe und sagt euch, wie es für die Teams gelaufen ist. Liegen die Favoriten vorne oder gibt es Überraschungs-Herbstmeister? Wer sind die Top’s und wer die Flop’s? Hier gibt es die Antworten zur 2. Amateurliga.

Anders als in der 3. Amateurliga, gibt es eine Liga höher keine Mannschaft, die sich vom Rest absetzen konnte. In der 2. Amateurliga liefern sich die Klubs einen extrem spannenden Titelkampf. In allen drei Gruppen gibt es mehrere Mannschaften, die noch ein gehöriges Wörtchen um den Meistertitel mitreden werden. In der B-Staffel gibt es sogar drei Teams, die punktgleich Herbstmeister geworden sind.

Gruppe A: Ein Vierkampf um den Titel

Schwach gestartet, stark aufgeholt. So könnte man die Hinrunde von Tirol beschreiben. Aus den ersten drei Spielen holte das Team von Trainer Martin Saltuari nur einen Punkt. Danach startete Tirol aber einen richtigen Siegeszug. Die restlichen acht Hinrundenspiele wurden allesamt gewonnen – eine herausragende Leistung. Der Hauptgrund dafür ist die starke Offensive. Mit 37 erzielten Toren haben die Burggräfler den besten Angriff aller 36 Mannschaften der 2. Amateurliga. Kapitän Nicolas Waldner hat allein schon 16-mal getroffen. Genauso viele Tore hat der Prader Jonas Gander auf dem Konto. Es sieht fast so aus, als könne Gander den Torrekord seines Bruders Martin (er spielt heuer bei Naturns in der Oberliga) übertrumpfen. Dieser traf im Vorjahr ingesamt 23-mal. Für Prad selbst läuft es ebenfalls gut. Die Regensburger-Truppe steht auf Platz 4 und damit auf Schlagdistanz zum Spitzentrio. Dieses wird von Plaus und Andrian komplettiert. Beide haben 24 Zähler gesammelt – einen weniger als Tirol. Während erstere im Vorjahr fast abgestiegen wären, ist Andrian (mit den Ex-Paulsnern Max Tschurtschenthaler und Alex Nussbaumer) neu in der Liga.
Spannend ist es auch im Abstiegskampf. Die Juniorentruppe von Olimpia Meran und der Vorjahreszweite Algund liegen mit 4 Punkten abgeschlagen am Tabellenende, doch auch Mals (9 Punkte), Girlan und Laatsch Taufers (beide 10) können sich noch nicht in Sicherheit wägen.

2. Amateurliga: Knappe Geschichten überall

Überraschungs-Team Andrian (hier in rot-weiß) überwintert auf Platz 2.

Gruppe B: Die drei Herbstmeister sind das Maß der Dinge

Gleich drei Herbstmeister gibt es in Gruppe B der 2. Amateurliga. Sowohl Ritten, als auch Barbian Villanders und Leifers Branzoll haben 27 Punkte gesammelt. Während Barbian Villanders mit einer starken Offensive besticht (34 Tore), können die anderen beiden auf deine herausragende Defensive vertrauen. Während Ritten-Keeper Yuri Osti nur viermal hinter sich greifen musste, kassierte Leifers Branzoll in elf Spielen neun Tore. Allerdings: Ritten hat beide direkten Duelle mit 0:1 verloren – das zeugt nicht von Nervenstärke! Kommt es hart auf hart, könnte Ex-FC-Südtirol Profi Hannes Fischnaller aber das Zünglein an der Waage sein. Bester Torschütze der Liga ist der junge Christian Ponzio. Der 18-Jährige ehemalige Jugendspieler des FC Südtirol hat neunmal getroffen, sechsmal davon allerdings im Spiel gegen Laag. Entscheidend ist der Angreifer von Leifers Branzoll also selten.
Ähnlich knapp wie an der Spitze geht es auch im Abstiegskampf her. Mit Laag, Aldein Petersberg, Teis Villnöß und Aufsteiger Neustift kämpfen vor allem vier Teams gegen den Abstieg in die 3. Amateurliga. Alle anderen Mannschaften dürften aus dem Schneider sein.

Gruppe C: Zweikampf um den Titel

Im „Pusterer Kreis“ liegen mit Reischach (29 Punkte) und Rasen Antholz (28) die Favoriten in Front. Während erstere von der Erfahrung von Benjamin Harrasser (Ex-St. Georgen) und Alexander Mutschlechner (er kam im Sommer von Landesligist Bruneck) profitieren, will Rasen Antholz nach dem Abstieg auf dem schnellsten Weg zurück in die 1. Amateurliga. Beide Mannschaften sind defensiv enorm stark und sind immer für einen Treffer gut. Eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft könnte schon im März fallen. Am ersten Rückrunden-Spieltag stehen sich die beiden Teams nämlich gegenüber. Das Hinspiel hat Reischach vor eigenem Publikum mit 1:0 gewonnen. Für Spannung ist also gleich zum Auftakt gesorgt.

Wer sind die Überraschungen?

Aufsteiger Andrian hat eine herausragende Hinrunde gespielt. Die große Frage wird sein, ob die Etschtaler das Niveau in der zweiten Saisonhälfte halten können. Das gleiche gilt für Gais, das ebenfalls im Sommer aufgestiegen ist und aktuell auf Platz 3 in Gruppe C liegt.

Wer sind die Enttäuschungen?

Aldein Petersberg hat nach dem Abstieg im Sommer den Umbruch verpasst und bekommt jetzt die Quittung präsentiert. Die Unterlandler müssen höllisch aufpassen – ansonsten spielt man nächstes Jahr in der 3. Amateurliga. Diese droht auch Algund, die trotz vieler Jugendspieler des FC Obermais nicht an die herausragende Vorsaison anschließen können.

Der Spieler der Hinrunde

Luca Mirabella, Vintl

In Vintl mag man sich gar nicht ausmalen, wie es ohne Luca Mirabella aussehen würde. Der Ex-Brixner ist nicht nur Top-Torjäger in Gruppe C der 2. Amateurliga, sondern auch Überlebensgarant von Vintl. Die Pusterer kämpfen nämlich gegen den Abstieg. Nur dreimal konnte Vintl in der Hinrunde gewinnen – und alle dreimal hatte Mirabella seine Finger im Spiel. Gegen Dietenheim Aufhofen erzielte der drei der vier Vintler Tore, beim 3:2-Erfolg gegen La Val/Wengen war er zweimal erfolgreich und auch gegen Olang (3:2) erzielte er den Siegtreffer. Fazit: Ohne Luca Mirabella wäre Vintl wohl schon abgestiegen.

Alle Fotos: Dieter Runggaldier